Mitarbeiterentsendung

Beachten Sie bei der Arbeitnehmerentsendung nach Polen die besondere Meldepflicht gegenüber der Staatlichen Arbeitsinspektion (PIP). Benennen Sie auch eine Kontaktperson für diese Behörde. Diese ist während der gesamten Entsendung erster Ansprechpartner für die Inspektoren.

Als AHK Polen können wir für Sie:

  • die Entsendung bei der Arbeitsinspektion anmelden
  • Ansprechpartner für die Arbeitsinspektion sein
  • die Entsendeunterlagen gemäß den datenschutzrechtlichen Vorgaben archiviere

Entsendungen nach Polen unterliegen besonderen Meldepflichten bei der Staatlichen Arbeitsinspektion Polens. Darin aufzuzeigen sind neben den Angaben zu den entsandten Arbeitnehmern auch Entsendedauer und Entsendeort vor allem der Ansprechpartner für diese Behörde. Der aufgezeigte Ansprechpartner muss bei allen Entsendungen nach Polen selbst vor Ort sein. Auch die Entsendeunterlagen müssen in Polen vor Ort sein, wenn auch notfalls nur auf elektronischen Datenträgern. Hierzu zählen insbesondere der Entsendevertrag, die Arbeitszeitdokumentation für Polen, die A1-Bescheinigung (= Sozialversicherungspflicht bei Entsendung) und die Vergütungsunterlagen (= Gehaltsnachweis). Alle Unterlagen müssen auf Polnisch vorgelegt werden. Ferner ist in Teilen polnisches Arbeitsrecht während der Entsendung zu beachten. Zwingend zu beachten sind vor allem die Vorschriften des polnischen Arbeitsrechts zum Mindestlohn, der Höchstarbeitszeiten und Mindestruhezeiten und des Arbeitsschutzes. Der Abschluss einer separaten Krankenversicherung für die Entsendung ist rechtlich nicht vorgeschrieben, empfiehlt sich aber.

Nach Ende der Entsendung nach Polen ist das entsendende Unternehmen dazu verpflichtet, zwei Jahre lang die Entsendeunterlagen zu archivieren. Auf Anordnung der polnischen Arbeitsinspektion sind diese innerhalb von 15 Werktagen in Polen vorzulegen. Aus praktischen Gesichtspunkten empfiehlt es sich, die Entsendeunterlagen in Polen zu archivieren. Für den Fall einer nachträglichen Kontrolle durch die Arbeitsinspektion kann so schnell reagiert werden. Fehlerhafte Entsendeunterlagen können so effizient und fristgerecht in Polen korrigiert und übermittelt werden. Eine gesetzliche Pflicht zur Archivierung in Polen besteht indes nicht.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!
Informationspflicht
1. Für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist die Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer mit Sitz in Warszawa (00-246), ul. Miodowa 14, verantwortlich („der Verantwortliche”).
2. In den Angelegenheiten bezüglich Verarbeitung personenbezogener Daten nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Verantwortlichen per E-Mail: rodo@ahk.pl auf.
3. Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt zum Zwecke der Erfüllung des Vertrages, dessen Partei Sie sind, bzw. der Vornahme der Handlungen in Ihrem Auftrag, vor Abschluss des Vertrages (Art. 6 Abs. 1 Lit. b DSGVO) sowie auch zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen, darunter Marketing betr. Waren und Dienstleistungen des Verantwortlichen (Art. 6 Abs. 1 Lit. f DSGVO).
4. Als Empfänger Ihrer personenbezogenen Daten können Unternehmen gelten, die die ITInfrastruktur des Verantwortlichen liefern und betreiben; die Vertragspartner, die Dienstleistungen im Auftrag des Verantwortlichen erbringen; sowie die mit dem Verantwortlichen organisatorisch verbundene Einheiten, darunter insbesondere Deutscher Industrie- und Handelskammertag.
5. Ihre personenbezogenen Daten werden verarbeitet:
- im Falle, wenn das Angebot des Verantwortlichen abgewiesen wird, durch 2 Jahre;
- bei Aufnahme der Zusammenarbeit werden die Daten binnen eines Zeitraums gespeichert, der
sich aus besonderen Rechtsvorschriften ergibt und zur Absicherung und/oder Geltendmachung eventueller Ansprüche erforderlich ist.
6. Ihnen steht das Recht auf: Zugang zu Ihren personenbezogenen Daten, auf Berichtigung, auf Löschung, auf Einschränkung der Verarbeitung sowie Datenübertragbarkeit und das Widerspruchsrecht zu.
7. Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde einzulegen.
8. Die Angabe personenbezogener Daten erfolgt freiwillig, wobei aber die Nichtangabe mit der Unmöglichkeit einhergehen wird, ein Angebot zu erhalten und Zusammenarbeit aufzunehmen