Polen ist Dritter im Ranking. Die Regulierungsunsicherheit setzt Firmen zu.

Konjunkturumfrage 2019: Polen in der Bewertung ausländischer Investoren

Polen belegt den dritten Platz im Investitionsattraktivitätsranking der Staaten der Region MOE und der Ostsee-Anrainerländer. Bei einem verschärften Wettbewerb liegen Estland und Tschechien minimal vorne. In den Jahren 2016 bis 2018 belegte Polen den zweiten Rang und zuvor, von 2013 bis 2015, den Spitzenplatz im Ranking.

Positive Bewertungen erhält Polen von ausländischen Investoren vor allem für die EU-Mitgliedschaft, die Personalqualität und den Zugang zu Zulieferern. Kritisch bewertet wurde das Land für die geringe Vorhersehbarkeit der Wirtschaftspolitik. Das ergibt sich aus der 14. Ausgabe der Konjunkturumfrage der Deutsch-Polnischen Industrie- und Handelskammer, die in Zusammenarbeit mit 14 anderen in Polen tätigen bilateralen Kammern, die der International Group of Chambers of Commerce angehören, durchgeführt worden ist. An der Umfrage haben 205 ausländische Unternehmen, die in Polen aktiv sind, sowie insgesamt rund 1400 in Europa teilgenommen.

Zurück