Polen will die Umweltbilanz von Einfamilienhäusern verbessern

Berlin (GTAI) - "Kaum etwas ist wichtiger als ein warmes Zuhause und saubere Luft" - mit diesen Worten läutete der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki im Februar 2018 eine Offensive gegen Smog und Energiearmut ein.

Binnen zehn Jahren will die Regierung in Warschau über 30 Milliarden Euro in Form von Zuzahlungen, Vorzugskrediten und Steuernachlässen dafür zur Verfügung stellen. Unterstützt werden die Thermomodernisierung und der Austausch von Wärmequellen in Einfamilienhäusern.

(W.O.)

Den vollständigen Bericht finden Sie bei der Germany Trade & Invest.

Zurück