Historischer Moment – Polen erreicht zum ersten Mal ein Durchschnittseinkommen von mehr als 1000 EURO pro Kopf

Wie das polnische Hauptamt für Statistik (GUS) bekannt gab, lag das durchschnittliche polnische Bruttoeinkommen 2017 bei 4271,51 PLN, was umgerechnet 1003 EURO beträgt. Damit wurde zum ersten Mal an der Weichsel die „Tausendeuro“-Marke durchbrochen. Im Vergleich zum Vorjahr stellt dies einen Anstieg um 5,5 %, also über 200 PLN, dar. In den Jahren 2014-2016 hatte Polen ein Anstieg der Löhne um 3,1-3,8 % verzeichnet. Man muss dabei anmerken, dass es sich um den Durchschnittswert handelt der von den Großverdienern nach oben verschoben wird und der Großteil der Bevölkerung immer noch weit unter diesem Wert verdient. Die Tendenz ist aber positiv und betrifft alle Sektoren und Einkommensgruppen. Wenn man jedoch nicht nur die Nominalwerte, sondern den Anstieg der Reallöhne betrachtet, so lag der Zuwachs 2017 nur bei 3,4 % und war somit der niedrigste Anstieg der letzten drei Jahre. Schuld daran ist die Inflation des Vorjahres. In den Jahren 2014-2016 hatte die in Polen herrschende Deflation die Reallöhne erhöht. Für 2018 ist ein Lohnanstieg um 4,7 % bei einer Inflationsrate von 2,3 % vorgesehen, was einer Erhöhung der Reallöhne um 2,4 % gleichkäme. Dies wäre der schlechteste Wert seit 2012, wobei die Prognosen für 2017 auch schlechter als das Endergebnis waren.

Quelle: Gazeta.pl, 09.02.2018

Zurück