Die große Koalition in Deutschland wird fortgesetzt!

Die SPD Mitglieder haben sich für ein Bündnis mit der Union aus CDU und CSU ausgesprochen.

Mehr als 460.000 Mitglieder der Sozialdemokraten (SPD) waren dazu aufgerufen, für oder gegen eine neue Regierung mit der Union zu stimmen. Insgesamt haben sich 378.000 Mitglieder am Votum beteiligt. Der Anteil der Befürworter einer neuen großen Koalition mit der Union lag mit 239.600 Stimmen bei rund 66%. Folglich sprachen sich 129. Tausend Mitglieder gegen eine Koalition aus. Die SPD Mitglieder haben sich damit für die dritte Auflage der großen Koalition mit Angela Merkel als Bundeskanzlerin entschieden. Nachdem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Angela Merkel bereits offiziell als Kanzlerin vorgeschlagen hat, ist ihre Wahl für den 14. März angesetzt.
 Die CDU hat für die Neuauflage der Koalition einen hohen Preis bezahlt: Der neue Finanzminister kommt von der SPD. Darüber hinaus werden auch die Ministerien für Arbeit und Soziales sowie das Auswärtige Amt in der neuen großen Koalition weiterhin durch die SPD besetzt.
Die Konsultationen über eine neue Regierung sind damit nach einer Verhandlungsphase von fünf Monaten beendet. Am 24. September 2017 hatten sowohl die Unionsparteien als auch die SPD die schlechtesten Ergebnisse in der Nachkriegsgeschichte der beiden Parteien erzielt. Vor den Beginn der Verhandlungen mit der SPD im November, hatten die Unionsparteien erfolglose Gespräche mit der FDP und dem Bündnis 90/ Die Grünen geführt. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Minister erfüllen ihre Aufgaben seit dem 24.Oktober kommissarisch.

Quellen: www.forbes.pl ; www.bankier.pl

Zurück