Standortberatung

Aufgrund seiner Nähe zu Deutschland sowie der engen wirtschaftlichen Beziehungen ist vor allem Polen für deutsche Firmen interessant.

Internationale Rankings bestätigen, dass Polen zu den attraktivsten Standorten für ausländische Investitionen in Europa gehört. Die zentrale Lage, ein Konsumentenmarkt von 38 Mio. Einwohnern, eine diversifizierte Wirtschaft, eine gut entwickelte Infrastruktur, wettbewerbsfähige Lohnkosten sowie hochqualifizierte und motivierte Mitarbeiter – das sind einige der Faktoren, die internationale Unternehmen dazu veranlassen, in Polen zu investieren. Die geographische Nähe und gute wirtschaftliche Beziehungen machen das Land besonders für deutsche Firmen interessant.

Standortsuche

Die Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer bietet deutschen Unternehmen umfassende Unterstützung bei der Suche und Selektion des optimalen Standortes für ihre Investition in Polen an. Diese Dienstleistung ist auf die Anforderungen des Kunden zugeschnitten und wird unter Berücksichtigung kundenspezifischer Anforderungen durchgeführt, wie z.B.: Verfügbarkeit von Fachkräften, Lohnkosten, Infrastruktur, Nähe zu Lieferanten, regionale Fördermöglichkeiten usw.

Immobiliensuche

Unternehmen, die bereits über gute regionale Kenntnisse verfügen und sich für eine bestimmten Region als Standort für ihre Investition entschieden haben, bietet die AHK Polen Unterstützung bei der Immobiliensuche an. Anhand eines individuellen Suchprofils helfen wir Ihnen, die optimale Immobilie für Ihre Vorhaben auszuwählen.

Fördermittelberatung

Von 2014 bis 2020 werden Polen im Rahmen der EU-Kohäsionspolitik 82,5 Mrd. EUR an EU-Fördermitteln zugeteilt. Der mit Abstand größte Teil dieser Mittel wird über sechs zentrale operationelle Programme (Intelligente Entwicklung; Infrastruktur und Umwelt; Wissen, Bildung, Entwicklung: Digitales Polen; Technische Hilfe; Ostpolen) für Investitionen zur Verfügung gestellt. Die Fördermittel umfassen ebenfalls 16 regionale operationelle Programme für jede Woiwodschaft.

Die AHK Polen bietet Unternehmen Hilfe bei der Beantragung von EU-Geldern an und informiert bezüglich weiterer Fördermöglichkeiten.

Jetzt Angebot anfordern

Ihre Daten zur Kontaktaufnahme:

Über welche Dienstleistung möchten Sie sich gerne näher informieren?

Informationspflicht
1. Für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist die Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer mit Sitz in Warszawa (00-246), ul. Miodowa 14, verantwortlich („der Verantwortliche”).
2. In den Angelegenheiten bezüglich Verarbeitung personenbezogener Daten nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Verantwortlichen per E-Mail: rodo@ahk.pl auf.
3. Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt zum Zwecke der Ermöglichung, mit dem Verantwortlichen und mit Unternehmen, für die der Verantwortliche nach Geschäftspartnern sucht, anhand eines rechtlich begründeten Interesse des Verantwortlichen Kontakt anzuknüpfen (Art. 6 Abs.
1 Lit. f DSGVO) und zwecks Umsetzung des Vertrages, bzw. Vornahme von Handlungen auf Aufforderung der betroffenen Person, vor Abschluss des Vertrages (Art. 6 Abs. 1 Lit. b DSGVO).
4. Als Empfänger Ihrer personenbezogenen Daten können Unternehmen gelten, die die ITInfrastruktur des Verantwortlichen liefern und betreiben; die Rechtsträger, für die der Verantwortliche nach Geschäftspartner sucht; die Vertragspartner, die Dienstleistungen im Auftrag des Verantwortlichen erbringen; sowie die mit dem Verantwortlichen organisatorisch verbundene Einheiten, darunter insbesondere Deutscher Industrie- und Handelskammertag.
5. Ihre personenbezogenen Daten werden verarbeitet:
- im Falle, wenn das Angebot des Verantwortlichen abgewiesen wird, durch 3 Jahre;
- bei Aufnahme der Zusammenarbeit werden die Daten binnen eines Zeitraums gespeichert, der sich aus besonderen Rechtsvorschriften ergibt und zur Absicherung und/oder Geltendmachung eventueller Ansprüche erforderlich ist.
6. Ihnen steht das Recht auf: Zugang zu Ihren personenbezogenen Daten, auf Berichtigung, auf Löschung, auf Einschränkung der Verarbeitung sowie auf Datenübertragbarkeit und das Widerspruchsrecht zu.
7. Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde einzulegen.
8. Die Angabe personenbezogener Daten erfolgt freiwillig, wobei aber die Nichtangabe die Anknüpfung eines Geschäftsverhältnisses (darunter den Abschluss und die Umsetzung des Vertrages) unmöglich machen wird.