Ausschuss für öffentliches Auftragswesen

Ziel des Ausschusses ist die Effektivitätssteigerung des Systems der öffentlichen Ausschreibungen in Polen

© Getty Images/aaaaimages

Im Mai 2014 wurde in der AHK-Polen der Ausschuss für Öffentliche Auftragswesen ins Leben gerufen. Ziel des Ausschusses ist die Effektivitätssteigerung des Systems der öffentlichen Ausschreibungen in Polen. Erfolgen soll dies durch die Beteiligung an zukünftigen Reformvorhaben anhand von Beurteilungen und Analysen der neuen Rechtsakte und durch die Schaffung einer Plattform für den gegenseitigen Meinungs- und Erfahrungsaustausch zwischen den verantwortlichen Behörden und den Unternehmen. Der Ausschuss besteht aus Vertretern verschiedener Branchen.

Mitglieder des Ausschusses sind:

  • Bunte Polska Sp. z o.o. 
  • Jara Drapała & Partners Sp. k. 
  • Kancelaria Prawa Zamówień Publicznych Robert Siwik
  • KKP LEGAL LLP
  • PORR Polska Infrastructure S.A. 
  • Schuessler-Plan Inżynierzy Sp. z o.o. 
  • Siemens Sp. z o.o. 
  • Strabag Sp. z o.o. 
  • DB International GmbH sp. z o.o. Oddział w Polsce 
  • EvoBus Polska sp. z o.o.

Ausschussvorsitzender:
Dr. Robert Siwik
Kancelaria Prawa Zamówień Publicznych Robert Siwik


Treffen der Kommission mit Hubert Nowak, Präsident des Amtes für öffentliches Auftragswesen, Juni 2019

Im Juni fand eine offene Sitzung der Kommission für das öffentliche Auftragswesen statt, an der der Präsident des Amtes für das öffentliche Auftragswesen, Hubert Nowak, teilnahm. Während der Sitzung wurden die Themen der laufenden Arbeiten an dem neuen Gesetzentwurf - Vergaberecht - sowie andere Schlüsselfragen im Zusammenhang mit der Umsetzung von Aufträgen für die öffentliche Hand diskutiert, wie z.B. die Aufwertung von Verträgen, die Vertragsbilanz oder bewährte Verfahren. Präsident Nowak erläuterte ausführlich, wie das neue Gesetz das Gleichgewicht zwischen den Parteien im öffentlichen Auftragswesen herstellen soll, und kündigte seine Absicht an, ein allgemeines Register missbräuchlicher Klauseln in Beschaffungsverträgen zu erstellen.
Die Teilnehmer interessierten sich insbesondere für Informationen über Schlichtungsstellen der Wirtschaft zur Beilegung von Vertragsstreitigkeiten über das öffentliche Auftragswesen und Ankündigungen im BZP über abgeschlossene Beschaffungsverträge.


Ausschusssitzung, November 2018

Das Thema der November-Sitzung des Ausschusses für das öffentliche Beschaffungswesen war "Valorisierung der Preise in laufenden öffentlichen Investitionsverträgen und das Problem der Begrenzung oder des Ausschlusses von Rebus-Klauseln in öffentlichen Beschaffungsaufträgen". Der Präsident des polnischen Verbandes der Bauarbeiter (PZPB), Jan Styliński, stellte seine diesbezüglichen Bemerkungen vor. Als besondere Bedrohung für die Branche wies Präsident Styliński auf den Anstieg der Preise für Baustoffe, Probleme mit der finanziellen Liquidität von Unternehmen, Probleme beim Zugang zu Kapital, Mangel an Mitarbeitern sowie auf eine Zunahme der Ausschreibungen aufgrund der Ansammlung von EU-Mitteln hin.