Ausschuss für die moderne Arbeitswelt

Zu den Themen des Ausschusses gehören u.a.: agile management, work-life-balance, outplacement, Interim management, employer branding/ employer management, Digitalisierung der Arbeit und ihre Effektivität

© Getty Images/XtockImages

Im Dezember 2017 wurde der Ausschuss für die moderne Arbeitswelt gegründet. Der Ausschuss soll eine Plattform für den Austausch von Informationen zwischen den Mitgliedsunternehmen der Kammer bieten sowie Analyse zu neuen Trends auf dem Arbeitsmarkt durchführen. Zu den Themen des Ausschusses gehören u.a.: agile management, work-life-balance, outplacement, Interim management, employer branding/ employer management, Digitalisierung der Arbeit und ihre Effektivität, activity based workplace sowie der Bedarf einer breiteren Eröffnung des polnischen Arbeitsmarktes für Einwanderung aufgrund des Fachkräftemangel auf dem Arbeitsmarkt.

Die Gründungsmitglieder des Ausschusses sind folgende Unternehmen:

  • Arthur Hunt Consulting Polska Sp. z o.o. 
  • BASF Polska sp. z o.o. 
  • Boehringer Ingelheim Sp. z o.o. 
  • Boyden World Corporation 
  • Career Partners International Poland Sp. z o.o. 
  • ERBUD S.A. 
  • Lufthansa Systems Poland Sp. z o.o. 
  • Polska Press Sp. z o.o.
  • PWC Polska Sp. z o.o. 
  • Siemens Sp. z o.o.  
  • Steico Sp. z o.o.

Ausschussvorsitzender:
Dr. Ireneusz Zalewski


Sitzung im September 2018

In der Sitzung im September erörterte der Ausschuss das moderne Konzept der Schaffung und Nutzung von Raum / Arbeitsumfeld am Beispiel des aktivitätsbasierten Arbeitens. Małgorzata Konikiewicz von Kinnarps Polska stellte die wichtigsten Trends und Konzepte der modernen Arbeitsumgebung Activity Based Working und Kinnarps Next Office Concept® vor.

Die Technik und das Tempo des Lebens verändern den Stil der Arbeit, Information, Kommunikation und Mobilität. Derzeit müssen die Mitarbeiter nicht nur an Schreibtischen arbeiten, um die ihnen übertragenen Aufgaben effektiv auszuführen. Die neuesten Trends in der Gestaltung von Büros zielen darauf ab, das Arbeitsumfeld flexibler in Bezug auf die ausgeführten Tätigkeiten zu machen, die Bedürfnisse der Mitarbeiter im Bereich der Ergonomie am Arbeitsplatz zu befriedigen, aber auch Kreativität durch ein offenes und ästhetisches Arbeitsumfeld zu entwickeln, um neue Talente anzuziehen.