Ausschuss für Compliance

Der Compliance-Ausschuss hat das Ziel eine Plattform für den Austausch von Informationen zwischen den Mitgliedsunternehmen der Kammer zu sein und neue Standards und Organisationsmodelle nach den Bedürfnissen der Firmen zu schaffen und damit einen Beitrag zur Entwicklung der Compliance-Kultur zu leisten.

© iStock-867730516

Im November 2013 wurde der Compliance-Ausschuss AHK Polen in Lebens gerufen. 

Der Compliance-Ausschuss hat das Ziel eine Plattform für den Austausch von Informationen zwischen den Mitgliedsunternehmen der Kammer zu sein und neue Standards und Organisationsmodelle nach den Bedürfnissen der Firmen zu schaffen und damit einen Beitrag zur Entwicklung der Compliance-Kultur zu leisten.

Der Ausschuss versammelt Vertreter verschiedenen Branchen. Die Gründungsmitglieder des Complianceausschusses sind:

  • BASF Polska sp. z o.o. 
  • Bayer sp. z o.o. 
  • BSH Sprzęt Gospodarstwa Domowego sp. z o.o. 
  • Boehringer Ingelheim Marketing sp. z o.o. 
  • DB Schenker Rail Polska S.A. 
  • Ernst & Young Audyt Polska sp. z o.o. sp.k. 
  • innogy Polska S.A. 
  • MAN Truck & BUS Polska sp. z o.o. 
  • Mercedes-Benz Polska sp. z o.o. 
  • NGL Wiater sp. k.
  • Pfizer Polska sp. z o.o. 
  • Polnord S.A.
  • Siemens sp. z o.o. 
  • T-Mobile Polska S.A. 
  • Volkswagen Poznań sp. z o.o. 
  • Wolters Kluwer S.A.

Ausschussvorsitzender:
Marcin Gomoła
Vorsitzender des Vorstands
Polnord S.A.


Sitzung des Ausschusses mit der Teilnahme der Vertreter der EU Komission, Juni 2019

Das Vorferientreffen der AHK Polen Compliance Commission, das der Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern gewidmet war, fand im neuen Innovations- und Entwicklungszentrum des EY-Wavespace in Warszawa statt: https://www.blog.ey.pl/taxweb/ey-polska-otwiera-ey-wavespace/. Christel Mercade'-Piqueras und Maria Mollica von der GD JUST Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit der Europäischen Kommission stellten die Thesen und Lösungsansätze der Richtlinie umfassend dar. Wojciech Niezgodziński, EY stellte die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Erfüllung der Anforderungen der Richtlinie vor. Die Teilnehmer des Treffens konzentrierten sich auf die Einzigartigkeit der vorgeschlagenen Lösungen zur Einführung eines systemischen Schutzes von Hinweisgebern in der gesamten EU angesichts des ungleichen Schutzes in verschiedenen EU-Mitgliedstaaten und nur des sektoralen Schutzes auf EU-Ebene, die Aufnahme dieser Verordnung in den einzelnen EU-Mitgliedstaaten sowie im praktischen Bereich zur Schaffung von Kanälen für den Empfang von Benachrichtigungen sowie für anonyme Benachrichtigungen.

Wir freuen uns, dass wir Sie in einem so modernen Raum treffen konnten: https://www.ey.com/pl/pl/services/specialty-services/wavespace !


Ausschusssitzung, Oktober 2018

Das Thema der Oktober-Sitzung des Ausschusses war der Entwurf des Gesetzes über die strafrechtliche Haftung von Unternehmen. An dem Treffen nahmen Vertreter des Justizministeriums teil - der stellvertretende Minister Marcin Warchoł und der Direktor der Abteilung für Strafrecht, Tomasz Darkowski, zuständig für den Gesetzesentwurf. Vertreter des Justizministeriums präsentierten die Grundsätze für das Projekt und stellten den aktuellen Stand der Arbeiten. Die Diskussion betraf die Regulierung der Whistleblowing-Institution, Fragen im Zusammenhang mit dem Verfahren im Falle der Aufdeckung von Unregelmäßigkeiten und Bedenken von Unternehmern hinsichtlich des Verordnungsentwurfs.