Region Zentrum-Ost

Zu der Region Zentrum-Osten AHK Polen zählen folgende Woiwodschaften: Masowien, Lodsch, Podlachien, Heiligkreuz und Lublin.

Masowien

Masowien

Masowien ist die größte und bevölkerungsreichste Woiwodschaft in Polen. Sie zeichnet sich auch durch die größte wirtschaftliche Vielfalt aus. Die Hauptstadt der Woiwodschaft und zugleich des ganzen Landes ist Warschau.

Hier werden 21,6% des nationalen Bruttoinlandproduktes generiert. Auf dem Gebiet von Masowien funktionieren über 627.000 Firmen (17% im Landesmaßstab). Hauptsektoren der Wirtschaft dieser Region sind Handel, Telekommunikation, Finanzdienstleistungen, Versicherungen, IT, Automobilindustrie und Erdölindustrie mit der landesweit größten Erdölraffinerie in Płock.

16,5% aller Arbeitskräfte in Polen werden in Warschau und benachbarten Städten beschäftigt. Auf Masowien entfallen auch 21,7% der Investitionsaufwendungen in Polen.

Die ausländischen Investoren wählen in fast einem Drittel der Fälle Warschau für ihren Sitz. Masowien verfügt nämlich über eine gute Infrastruktur und ausgebildete Arbeitskräfte. Die durchschnittliche Vergütung der Arbeitskräfte in Masowien übersteigt um mehr als 30% den nationalen Durchschnitt.
Die Woiwodschaft Masowien umfasst vor allem Niederungen, darunter hauptsächlich Mittelpolnisches Tiefland.  Den Tourismus fördern gute Verbindungen mit europäischen Städten, das hohe Niveau der Hotel- und Kommunikationsdienstleistungen und zahlreiche historische Gebäude.

Woiwodschaft Lodsch

Woiwodschaft Lodsch

Die hiesige Industrie konzentriert 7,1% der inländischen Beschäftigung und liefert 5% des Gesamtwertes der verkauften Produktion der Industrie. Die größten Industriezweige in der Woiwodschaft Lodsch sind: Textil- und Bekleidungsindustrie, Energetik, Kohlenindustrie, chemische Industrie, Lebensmittelindustrie, Maschinenbauindustrie, Elektroindustrie und Baustoffindustrie. In dieser Woiwodschaft werden 6,2% des polnischen BIP generiert.

Die Industrie ist vor allem in der Agglomeration Lodsch konzentriert: Lodsch, Zgierz und Pabianice. Lodsch, die Hauptstadt der Woiwodschaft, ist für die Leichtindustrie besonders bekannt: Baumwolle-, Wirkerei-, Bekleidungs- und Wolleindustrie. Es werden hier 70% der inländischen Produktion von Textilwaren hergestellt. Den zweiten Platz nimmt die Elektromaschinenbranche ein. In diesem Ballungsgebiet funktionieren auch energetische, chemische, polygraphische, Bau- und Lebensmittelunternehmen (Brauerei- und Spirituosenbranche). Dank den reichen Braunkohlenressourcen haben sich in der Region der Bergbau und die Energetik gut entwickelt.

Zu den interessantesten touristischen Attraktionen der Woiwodschaft gehören u. a.: Łęczyca, Nieborów und Łowicz.

Woiwodschaft Podlachien

Woiwodschaft Podlachien

Auf dem Gebiet von fast 20,2 Tausend Quadratmeter wohnen über 1,2 Millionen Menschen, wodurch diese Woiwodschaft erst den 14. Platz in Bezug auf die Bevölkerung in Polen belegt. Die größte Stadt und zugleich die Hauptstadt der Region ist Białystok.

Podlachien generiert 2,3% des polnischen BIP. Die hiesige Industrie konzentriert 3,1% der inländischen Beschäftigung und liefert 1,7% des Gesamtwertes der verkauften Produktion der Industrie. Ihre wichtigste Zweige sind: Maschinenbau und Produktion von Wodka und Bier.

Die Woiwodschaft Podlachien erstreckt sich entlang der malerischen Podlachien-Niederung, die an die Masurische Seenplatte und das Masowien-Tiefland angrenzt, und nennt sich aufgrund ihrer natürlichen Schönheit, der großen Waldkomplexe sowie der unikalen Fauna und Flora „Grüne Lunge Polens“.


Woiwodschaft Lublin

Woiwodschaft Lublin

Die hiesige Industrie konzentriert 5,6% der inländischen Beschäftigung und liefert 2,8% des Gesamtwertes der verkauften Produktion der Industrie. In der Woiwodschaft Lublin werden 3,9% des polnischen BIP generiert.

Günstige klimatische Bedingungen und fruchtbare Böden trugen dazu bei, dass die Woiwodschaft Lublin zu den stärksten Regionen in Bezug auf die landwirtschaftliche Produktion landesweit zählt. Meistens werden hier folgende Anbaupflanzen angebaut: Getreide, Zuckerrüben, Kartoffeln, Futterpflanzen, Obst und Gemüse, Hopfen, Tabak und Hanf. Hier werden 80% der inländischen Produktion von Hopfen, 20% Tabak und 15% Zuckerrüben produziert. Gut entwickelt ist die Schweine- und Rindviehzucht (je ca. 7,5% der inländischen Produktion), Geflügelzucht sowie Schaf- und Pferdezucht (mit Zentren in Janów Podlaski und Białka).

Auch gut entwickelt sind hier die folgenden Industriezweige: Zuckerindustrie, Milchindustrie, Fleischindustrie, Brauereiindustrie, Mühlenindustrie, Tabakindustrie, Spirituosenbranche und Kräuteranbau sowie Obst- und Gemüseanbau.

An weiteren Plätzen stehen stark vertretene chemische Industrie, Bergbau, Baustoffindustrie, Holzindustrie, Metallindustrie, Maschinenbau sowie Automobil- und Luftfahrtindustrie.
Eine Visitenkarte der Woiwodschaft Lublin sind die bekannte Stadt Kazimierz Dolny an der Weichsel, Puławy, der Kurort Nałęczów sowie die Natur von Roztocze.

Woiwodschaft Heiligkreuz

Woiwodschaft Heiligkreuz

Die Woiwodschaft Heiligkreuz generiert 2,6% des polnischen BIP und konzentriert 3,4% der Beschäftigung. Heiligkreuz ist reich an fossilen, chemischen und energetischen Rohstoffen, was für die Entwicklungsrichtung der hiesigen Industrie ausschlaggebend war. In dieser Woiwodschaft werden 51,7% der inländischen Kalkproduktion, 46,2% - Kalk sowie Kalk- und Magnesiumdüngern, 37,4% - Gipsbindemittel und 35,1% Gips hergestellt.

Die größte Landschaftsattraktion ist das Heiligkreuz-Gebirge.